Archiv für November, 2009

Sollen sich deutsche Comicblogs zusammenschließen?

Posted in Allgemeines on November 22, 2009 by Lorenz

Warum schließen sich eigentlich all die kleinen deutschspr. Comic-Blogs & P.Casts nicht zu einer Site zusammen? Wäre wirkungsvoller #comics

Als ich diesen Tweet von Ratzfatz gelesen habe, habe ich mir kurz gedacht…. ja warum tun sie das eigentlich wirklich nicht. Mittlerweile ist es um dieses Projekt etwas still geworden und bevor es ganz vergessen wird, poste ich nun einfach mal meine Meinung zu diesem vielleicht alles verändernden Thema.
Ich bin sehr dafür, so dafür, dass ich sogar diesen Blog hier aufgeben würde, sodass das große Blog funktionieren würde. Wie man sieht, bin ich ein Wellen Poster. Ich poste eine zeitlang überhaupt nichts und dann wieder extrem viel. Wenn ich nun noch viele andere Autoren hätte, die die Lücke füllen, dann wäre dies für mich perfekt. Aus diesem Grund finde ich einmal die Idee sehr gut. Ein anderer Grund ist folgender: Wenn ich mir alle deutschen Comicblogs durchlesen will, dann bräuchte ich eigentlich ziemlich lange, weil es extrem viele Blogs gibt. Klar, dass dann manche einfach auf der Strecke bleiben und nicht gelesen werden, auch wenn sie sehr gut wären.
Das Problem wäre gelöst, wenn ein eigener Kanal da wäre, auf dem man immer schauen kann, sich die Themen die einem interessieren zusammensuchen könnte und somit auch unbekannte Blogger entdecken könnte. Kurz um, ich will, dass dieses Projekt startet und das so schnell wie möglich.

Advertisements

Ich und Comics…

Posted in Allgemeines on November 21, 2009 by austrofrenchie

Lange Geschichte. Inspiriert von Holzauges Artikel habe ich mir gedacht, so etwas könnte ich auch machen. Also erzähle ich euch heute von meinen persönlichen Erfahrungen mit Comics und wie es dazu kam, dass ich heute in diesem Blog schreibe.

Angefangen hats mit den frankobelgischen Comics, als ich so 7 oder 8 Jahre alt war. Ich hab damals im Ausland gelebt, weit entfernt von Europa, und ich hatte weder einen Fernseher (also eigentlich schon, aber ohne TV) oder einen PC. Mir war sehr oft sehr langweilig. In einem tropischen Land ist es oft viel zu heiß oder zu feucht um rauszugehen. Tja und da hab ich eben viele Videospiele gezockt und viele BDs aus der Bücherei gelesen. Ich erinnere mich noch sehr genau an Lanfeust von Troy und Spirou. Nebenbei wohnte bei uns in der Siedlung ein Bub, der meinem Bruder sämtliche Dragon Ball Z-Bände geborgt hat. Das waren auch die einzigen Mangas, die man in Afrika kaufen konnte.

Die Urlaube in Europa waren immer das Größte für mich: so viele Möglichkeiten. In den Skiurlauben hab ich immer Animes auf RTL II gesehen. One Piece fand ich sehr cool. Ich hab dann in einem Spielzeuggeschäft meine ersten One-Piece Bände gekauft, die ich teilweise immer noch habe. Tja und zurück in Afrika hab ich die dann zerlesen.

Zurück in Europa waren Mangas das Größte für mich. Von den Urlauben kannte ich schon den Runch Comics, damals noch in der Burggasse. Da habe ich immer One Piece und Naruto gekauft. Und der Runch hat auch US-Comics…

Von den Spider-Man und X-Men Filmen war ich damals in Afrika fasziniert gewesen. Meine ersten Superhelden-Comics waren in einer Jubiläumspackung, es waren alte X-Men- und Spider-Man-Hefte. Eines hab ich noch. Das hier:

Tja und dann gings los. Damals hab ich gekauft, was mir zwischen die Hände fiel. In der Zeit war das Comiclesen mein einziges Hobby. Und mit dem Internet und dem Panini-Forum ist die Lust auf etwas anderes gekommen. Ich habe Top Cow probiert, TnA halt, aber das wars auch nicht. Das ultimative Universum von Marvel hat mir gefallen, und Batman hat mir gefallen. Irgendwann wurden die Ultimativen X-Men scheisse und Brand New Day versaute mir Spidey. Und das waren meine Lieblingsserien.

Durch Holzauge bekam ich Lust auf US-Comics. Wieso? Keine Ahnung. Ich brauchte halt was neues. Und im Januar 2009 hab ich mein erstes US-Heft gekauft. (Im Comicshop ist mir Holzauge über den Weg gelaufen- Schicksal ?^^)

Inzwischen gehen mir Superheldencomics richtig auf die Nerven. Ich blicke mich halt woanders um.

So jetzt wisst ihr ein bisschen mehr über mich, und hattet hoffentlich Spaß.

Die wunderbare Welt der Schwachsinn…. ein Review der vielleicht verrücktesten Comic Franchise die es gibt.

Posted in Review on November 21, 2009 by Lorenz

Es gibt das Marvel Universum, da tummeln sich Spider-Man, Hulk und Captain America, es gibt das DCU, dort findet man Superman, Batman und Flash, es gibt Entenhausen, da ist Micky und Donald zuhause (welche Welt wird das wohl werden ich tippe ja auf 313, fände ich zumindestens witzig) und es gibt das Image Universum, dass alle paar Jahre mal zusammengewürfelt wird.

Aber das sind ja alles normale Schauplätze…. denn da gibt es noch eine Welt, die ist so verrückt (infantil würde das ganze besser treffen) das sich viele Leute gar nicht davon berichten trauen. Ich rede von Riverdale

Riverdale ist eine kleine Stadt in den USA, ziemliche seltsame Geografie und ziemlich seltsame Bewohner.

Da hätten wir Archie, ein ziemlich „normaler“ Jugendlicher, Veronica eine verwöhnte Göre. Betty ist das Mädchen, mit dem Archie Pferde stehlen kann und Jughead liebt Burger.

Kurz ein Haufen von Verrückter, die viele Dinge erleben. In den mir vorliegenden Heften (#600-#602) geht es um die Hochzeit von Archie und Veronica und den restlichen Lebenswerk der beiden, bis sich Archie entschließt die Memory Lane entlang zugehen um im nächsten Heft Betty zu heiraten. Klingt komisch und ist auch ziemlich komisch.

Kann ich Archie empfehlen, nein, aber ein paar Hefte sollte man schon haben, schon allein aus Kuriositätsgründen.

Erzählen sie mir doch mal etwas über Comics!!!

Posted in Meinung on November 17, 2009 by Lorenz

Comics…. in meinen Augen gibt es kaum ein schöneres Hobby als das Lesen von Comics. Es begleitet mich seit meiner frühen Jugend und es gibt kaum einen Tag, an dem ich nicht einen Comic lese, mich mit Comics beschäftige oder irgendwo darüber diskutiere. Kurz, Comics sind ein wesentlicher Teil meines Alltags, vielleicht sogar (hochgegriffen und romantisch) ein Teil meiner Identität.
Jeden einzelnen Comic, der bei mir zuhause ist, habe ich gelesen, ich habe dazu eine Meinung und habe noch nie gezögert sie herauszuposaunen. Viele Sachen fand ich anfangs schrecklich und wurde dann ein richtiger Fan davon, manche Sachen fand ich anfangs großartig und zum Schluss einfach nur schrecklich. So war ich ein glühender Verfechter von Ed Brubaker, heute sehe ich seine Arbeit allenfalls nur noch als durchschnittlich an, so wie die meisten Autoren der Mainstream Superhelden Hefte. Sie tun niemanden weh, aber genau aus diesem Grund bleibt von ihnen auch nichts haften. Das ist auch der Grund, wieso ich mich in den letzten Wochen immer mehr aus diesem Metier verabschiedet habe und mich einfach neuen Horizonten zugewandt habe.
Was mich aber immer noch überrascht ist der Moment, wenn sich mein Umfeld plötzlich für mein Hobby interessiert, wenn sie fragen, was denn nun an Comics so faszinierend ist, dass ich mehr als 100€ im Monat dafür ausgebe (wenn ich jetzt die Animes und die Statuen, Merchandising etc. herausnehme) und warum ich mich dafür so begeistern kann.
Vielleicht liegt es daran, dass ich mich seit frühester Jugend damit beschäftige, dass glaube ich aber weniger, weil ich viele Dinge von damals nicht mehr mache, vielleicht liegt es daran, dass ich neben meinen Studium ein Ausgleich brauche, dass glaube ich aber ebenfalls nicht, da ich eben schon viel länger Comics lese.
Wahrscheinlich liegt es wohl an dieser anderen Art der Erzählweise, die man herkömmlicherweise nicht bekommt, die, wenn man sie einmal erlebt hat nicht mehr loslässt. Sich mit Comics beschäftigen ist eine so interessante Tätigkeit, vor kurzem habe ich mit „The Big Kahn“ einen Comic gelesen, der sich mit einem verstorbenen Rabbiner beschäftigt hat. Oder aber auch verrückte Parodien auf Hard Boiled Krimis mit Krustentieren wie in „The Rockpool Files“ sind möglich. Wichtig ist nur, dass man sich auf etwas einlässt, dass man sich tagtäglich aufs neue mit Dingen beschäftigt, die nicht alltäglich sind. Tut man dies, dann hat man einen wahnsinnig großen Mehrwert, der sich bezahlt macht. Comics sind dazu da um Freude zu machen, man kann sich entspannen, man kann sie aber auch analysieren und theoretisch damit arbeiten, wie mit jedem Medium.
Auf jeden Fall bin ich froh, dass der Comic in mein Leben getreten ist, er hat mir viele Freunde gebracht, er hat mir neue Dinge gezeigt und zum Schluss, er macht mir jeden Tag aufs neue Spaß.

Denkt zurück in das Jahr 1993….

Posted in Allgemeines on November 15, 2009 by austrofrenchie

Ich war damals noch nicht mal geboren.

Ich hatte vor längerem über Animal Man geschrieben (nachzulesen hier: https://comiclounge.wordpress.com/2009/07/17/animal-man/). Ich war und bin von diesem Comic begeistert. Und so ist mir Animal Man im Hinterkopf geblieben…

Bis ich im unheimlichen und dunklen ersten Stock des Runch Comics, in der Kaisergasse in Wien, in einer verstaubten 1-Euro Box, fünf für mein Zeitempfinden uralte Hefte aus dem Jahr 1993. Dies waren die Nummern 64, 65, 66, 68 und 70 der Animal Man Serie von Vertigo. Und da die Hefte niemals nachgedruckt wurden hab ich sie einfach gekauft. Bisher hab ich die ersten drei Hefte gelesen. Hier die Cover:


Ich find alle drei sehr gelungen. Die Hefte sind teil des Jamie Delano-Runs an der Serie. Er ist vor allem für die Schöpfung von Hellblazer bekannt. Zeichner sind Will Simpson und Steve Pugh. Letzterer ist wohl der Stammzeichner der Serie.

64#:

Mein erster Gedanke nach dem Lesen: Das hat ja fast gar nix mit Grant Morrisons Animal Man zu tun!! Ist das was schlechtes? Naja.

In dem, was ich von Morrison gelesen habe, ging es vorrangig um einen außergewöhnlichen Superhelden, dem B-Superheldendaseins, etc… Es stimmt, das auch viel auf Buddys Familie eingegangen wurde. Aber in dieser Ausgabe (und auch in den zwei anderen) geht es vorrangig darum.

Animal Man hat tolle Charaktere. Buddy, seine Frau Ellen, seine Kinder Cliff und Maxine… Und hinzu kommen hier auch Buddys Mutter, und eine Frau namens Annie (so ist das wenn man bei Comics irgendwo einsteigt, aber diese Website hat mir gut weitergeholfen: http://sequart.com/animalmanDELANO.htm, vorsicht, MASSIVE SPOILER!) 

Delano schreibt zumindest sehr gute Dialoge, das muss ich ihm eingestehen. Die Figuren wirken lebendig, haben sehr eigene Züge, interagieren gut miteinander. Das ganze wirkt wie eine fein inszenierte Soap-Opera.

Um präziser zu werden: Die Charaktere leben alle zusammen auf der Farmvon Buddy Bakers Mutter, die Kinder gehen im Ort zur Schule. Das die Familie am Land lebt finde ich eine gute Idee, wegen dem Bezug den Animal Man zur Natur.

In der Ausgabe geht es um die Kinder, die von der Schule fliegen, weil Maxine, die ganz nach ihrem Papa kommt, ihre Kräfte einsetzt, um einen überfahrenen Waschbären wiederzubeleben. Tja, und Cliff verprügelt dann die anderen Kinder, weil sie seine Schwester mit Steinen bewerfen.

Naja und viel mehr kann man zu der Ausgabe auch nicht sagen. Will Simpson muss ich noch erwähnen, den fand ich unerträglich. Mir hat die Ausgabe ansonsten gut gefallen, und ohne es mit Morrison vergleichen zu wollen, würde ich dem 6,5/10 geben. Ich liebe den Bad-Ass Cliff, die tierliebende Maxine mit ihren Fähigkeiten, die Dauerzweifler Buddy und Ellen und wie sie alle heißen. Ein cooles Heft.

Interessant war für mich, mit dem Comic in eine ganz andere Zeit versetzt zu werden. Damals wie heute sind Vertigo-Hefte fast gleich gestaltet. Das finde ich toll. Die Kolumne ist von Garth Ennis über sein Hellblazer Special 1#. Tolles Nachwort über sein Empfinden von Horror. Damals schon bitterböse.

Die Leserbriefe scheinen von hochintelektuellen Leuten zu stammen, sind aber sehr unterhaltsam zu lesen. Und das nicht nur positive Leserbriefe gedruckt wurden find ich cool.

65#:

Dieses Heft behandelt eine m.E sehr interessante Thematik: Sex im Tierreich! Auf die Idee muss man kommen! Das ist eines G-Mo würdig!

Inzwischen greift Buddy mit seinen Kräften auf das sogenannte Lifeweb zurück. Das ist, so wie ich es verstanden habe, etwas, was alle Lebewesen verbindet. Und Buddys Frau will es verstehen lernen. Er zeigt ihr, wie er es empfindet, und schläft mit ihr auf ganz animalische Weise. Und währenddessen hat Cliff mit seiner kleinen krebskranken Freundin seine ganz eigenen Sex-Probleme…

Herrliche Ausgabe. Es behandelt die berühmte Frage „Was unterscheidet Mensch von Tier?“, und andererseits geht es weiter in der kleinen Welt der Bakers. Und ganz im liberalen Background der Serie wird hier ein lesbisches Paar eingeführt. Es gibt eine kleine Unterhaltung der Lesben mit Maxine, und die ist ganz groß. Es geht um den Platz der homosexuellen in der Natur. Ich fang an die Kleine zu mögen.

Wow sag ich nur! 8,5/10 (und Will Simpson ist wieder scheisse)

66#:

Buddy rennt Gott hinterher, der als beharrtes Sasquatch-Irgendwas in den Wäldern rumrennt.

Soviel zur Story. Er tanzt dann mit einer Sippe der Viecher nackt im Wasser. Sehr krank. Sehr schön.

Dieses Mal offenbart uns Delano seine Gedanken zum Verhältniss von Mensch und Natur. Ich weiß gar nicht, was ich hierzu schreiben soll. Ich mag die Atmosphäre, die hier herrscht. Wirkt als würde man als außenstehendes Wesen eine Bewusstseinserweiterung erleben. Naja, Delano und Alan Moore sind enge Freunde, keine Ahnung was die alles konsumieren…8)

In der Ausgabe wird mir der Run zu linear. Es ist immer das gleiche. Charaktermomente, Buddys Kräfte, Charaktermomente, Buddys Kräfte… Das wird langweilig. Und dieses Mal sind die Dialoge nicht interessant. Und hier übernimmt Steve Pugh, der regelmäßige Zeichner der Serie. Gefällt mir besser als Simpson, aber trotzdem… Meh. 5/10

So das wars. War sehr, sehr lang. Ich hoffe ihr hattet Spaß. Und Kaufempfehlung.. Keine Ahnung. Wenn ihr die Hefte billig seht, probiert es mal.

Holzauge lebt!!!!!

Posted in Allgemeines, Manga on November 15, 2009 by Lorenz

Es gibt einen unglaublich schlechten Italo Horror Film mit Namen Patrick vive ancora, zu deutsch Patrick lebt!!! Warum ich ihn kenne? In der Schulzeit hatten wir eine sehr kurze Zeit, bei der wir uns Horrorfilme mit skurillen Namen bei ebay bestellt haben und dann über den Inhalt gelacht haben. Patrick lebt war eigentlich der skurillste von allen, ist wie ich jetzt vorher gesehen habe ziemlich geschnitten worden und hat unfreiwillig komische Stellen. Naja, die Überschrift hat mich nun an diesem Film erinnert.

Aber nun zu etwas, was zu diesem Blog passt und zwar zu Comics:

Morgens,mittags, abends

Netter Shojo für Leute die dieses Genre mögen, alle anderen sollten lieber zu etwas anderem greifen.

Soul Eater

Absolut nichts besonders, daher eigentlich nicht zu empfehlen

Ich hab schon bessere Mangas gelesen, aber bei Soul Eater muss ich sagen, dass die Chemie der Charaktere einfach nicht stimmt. Keine Ahnung wieso, aber selbst die skurillsten Macken, die ich sonst vielleicht großartig finden würde haben sich hier nur als störend herausgestellt. Leider daher nicht, was ich empfehlen könnte.

Und nun wieder ein bisschen was anderes

Podcast gibts im Moment nicht, wie ihr sicher bemerkt habt. Im Panini Forum hab ich angekündigt, das sowas wie eine 2. Staffel startet wird, die einen anderen Schwerpunkt haben wird. Ich werd das ganze aber wohl erst im Februar so richtig konzipieren können, bis dahin gibts einmal keine Podcasts (außer vielleicht ein Silvesterspecial)

Leider kommt nichts von Ratzfatz mit dem Zusammenschluss der Comicblogger, wenn dies passiert, dann werde ich wohl die Comiclounge in diesen Blog hineintransferien, vielleicht mache ich mir dann wieder ein persönlicheres Blog mit Gadgets, Filmen und anderen Dingen die mich interessieren.