傷 von Otsuichi


Es gibt Momente in meinem Leben als Comicfan, wo ich ganz froh bin, dass ich mich schon einigermaßen in den Gefilden in denen ich schwimme auskenne. Manchmal möchte ich aber auch gerne weiter hinausschwimmen, etwas neues kennenlernen und dann einfach nur staunen über das alles, was es auf dieser Welt gibt und einem komplett fremd ist. So ein Erlebnis hatte ich vor kurzem bei 傷 (Kizu/Wunde) von Otsuichi und Kiyohara Hiro.

Kurz zum Inhalt: Wir erleben die Geschichte von zwei Grundschülern. Der eine, die Hauptperson Keigo, wurde von seinen Vater misshandelt und von seiner Mutter allein gelassen. Der andere, Asato, wurde ebenfalls von seiner Mutter allein gelassen. Die beiden verhalten sich aufgrund des Schicksalsschlag komplett anders. Der eine wird agressiv, der andere komplett still.
Ein furchtbares Schicksal, dass beide ertragen müssen. Asato hat aber noch eine andere Last zu tragen. Er kann Wunden aufnehmen und muss sie dann selber ertragen. Er wird somit zu einem Helfer und befreit viele Menschen von der Last eine Wunde zu tragen. Diese Wunde übernimmt er, er muss sie ertragen. Trotzdem bleibt Asato ein stiller Junge, der versucht oft zu lächeln. Keigo hingegen hegt wahnsinnig viel Groll gegen seinen Vater, der im Sterben liegt. Da Asato auch auch die Kraft besitzt Wunden auf andere Menschen zu übertragen, will Keigo, dass die Wunden auf seinen Vater übertragen werden. Jedoch zeigt sich, dass nur die Fähigkeit etwas zu tun einem noch nicht die Kraft gibt tatsächlich die Fähigkeit auszunutzen. Asato trägt die Wunden und Narben lieber als sie jemanden anderen zu übertragen. Selbst den schrecklichsten Menschen kann er diese Bürde nicht auferlegen.
Am Ende erleben wir einen Moment, der einem hoffen lässt, dass alles besser wird.

Eines vorweg 傷 bringt einem keine Unterhaltung, er lässt einem über die vielen kleinen Grausamkeiten nachdenken, die wir alle tagtäglich durchmachen. Das macht ihn trotzdem zu einem so guten Manga. Wir befinden uns wieder im Seinen Genre, diesmal aber auf einem ganz anderen Terrain als die Urasawa Mangas. Im Gegensatz zu Urasawa haben wir es hier mit einem viel spirituelleren Stoff zutun. Aber das macht den Manga so interessant. Wir wandeln auf diesen schmalen Grad von Realismus und Phantasie und man hat keinen Moment das Gefühl, dass der Manga unrealistisch ist. Im Gegenteil, stellenweise glaubt man, dass ein Junge, der die Wunden von anderen aufnehmen kann, etwas ganz natürliches ist.

KIZU ist bei EMA erschienen und kostet 6,50€/6,70€

Advertisements

2 Antworten to “傷 von Otsuichi”

  1. austrofrenchie Says:

    Ich habe mir den Manga geholt und er hat seine Wirkung nicht verfehlt. Er hat mich sehr zum schmunzeln gebracht. Ein sehr emotionaler Manga. Ethisch ist er vielleicht fragwürdig, in Bezug auf „die menschliche Müllhalde“. Aber es ist schon ein sehr empfehlenswerter Manga.

  2. […] } Letztes Jahr gabs ein Review von Kizu von Otsuichi. Auch dieses Jahr hat EMA einen neuen Otsuichi veröffentlicht, auch dieses Jahr ist es wieder […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: